neue erweiterte Auflage: "RAF im Osten - Terroristen unter dem Schutz der Stasi"
Pupsen kann etwas wunderbares sein, das wusste schon Martin Luther - und wenn es mit Musik passiert, ist es um so schöner.
Musik kann riesige Welten hinter einer Geschichte öffnen - und die Tiere rund um Mei-Yue und Pombo haben im Elefantenpups ein Reise-Erlebnis, bei dem es sich lohnt, in diese Welten einzutauchen.
Eine mitreißende Geschichte, bei der man nebenbei viel über die einzelnen Gattungen der Musikinstrumente lernen kann.
Malen macht immer Spaß, auch wenn ich froh war, als es dann fertig war. Und ich verstecke gerne Kleinigkeiten und stelle mir dann vor, wie die Kinder sie finden, z. B die Schnecken, von denen auf jeder Seite mindestens eine zu finden ist.
Der „Elefantenpups“ ist eine schöne Geschichte mit toller Musik und wunderbaren Bildern. Ein Kunstgenuss der Spaß macht und einem die Welt der Musik zu Füßen legt.
Der Elefantenpups ist ein Buch für die ganze Familie, für Kitas, Grundschulen und Konzerthäuser. Vorlesen, selber lesen, entdecken, mitsingen und sich bewegen oder einfach nur lauschen - alles ist möglich.
Der Literaturprofessor Carsten Gansel über seine Erfahrungen in Moskau, deutsche "wertorientierte Außenpolitik" und "blinde Flecken" im Umgang mit Russland)
„... Wer eine Reise tut, hat bekanntlich etwas zu erzählen. Aber nicht jedem gelingt das auf belangvolle Weise. Hier aber verbinden sich Eindrücke mit Gedanken ...“ Auszug aus der Buchbesprechung, Neues Deutschland, am 2. August 2018, über Carsten Gansels Buch „Meinst du, die Russen wollen ...“
Autor Thomas Beigang stellt "Kriminalakte Tatort Nachbarschaft" im Restaurant "berlin" vor. Trotz Biergartenatmosphäre „immer daran denken: Es sind wahre Fälle“
Lesung von "Sterben war ihr täglich Brot" im Luftfahrttechnischen Museum Rechlin sorgt für vollen Saal und regt zu weiteren Recherchen an.
Die Buchpremiere des Moskauer Tagebuches findet überwältigendes Echo – viele Besucher müssen wegen Überfüllung umkehren. Dass das Thema interessiert und Anklang findet, war zu erwarten. Dass aber so viele Gäste den Weg in die Neubrandenburger Regionalbibliothek antreten, war dann doch überraschend und auch für die Organisatoren eine Herausforderung.
1 von 2