fbpx
 

 

Beatrice Kietzmann und Ralf Kietzmann

Mutter und Sohn schreiben Geschichten

 

Beatrice und Ralph Kietzmann aus Altentreptow sie sind nicht nur Mutter und Sohn, sie schreiben auch gemeinsam Geschichten. Eine besondere Konstellation für ein Autorenduo. Im Interview erklären sie, welche Themen sie umtreiben und wie es zu der familiären Zusammenarbeit kam.

 

Wie sind Sie Schriftsteller geworden?

Beatrice Kietzmann: Ich habe schon als Kind Geschichten und Gedichte geschrieben. Das gefiel meinen Lesern, später dann war ich in entsprechenden Arbeitsgemeinschaften. Jetzt gehört das Schreiben für mich zur Therapie.

Ralph Kietzmann: Ich erzähle gern Geschichten und meine Mutter auch. Was lag da näher als ein Autorenduo?

 

Welchen Themen widmen Sie sich in Ihren Büchern?

Beatrice Kietzmann: Manchmal möchte man etwas lesen, das es noch nicht als Buch gibt. Wir widmen uns allen Themen, auf die wir Lust haben und von denen wir denken, dass sie geschrieben werden sollten – Kindergeschichten, Krimis, Fantasy, Familiensaga, Gegenwartsliteratur und vieles mehr. Wir lassen uns von Genres nicht beschränken.

 

Wie würden Sie Ihren Schreibstil beschreiben?

Ralph Kietzmann: Unser Schreibstil ist kurzweilig, temporeich und dem jeweiligen Thema angepasst.

 

Welches Buch sollte dringend noch geschrieben werden?

Beatrice Kietzmann: Immer das Buch, an dem wir gerade arbeiten.

 

Welcher Schriftsteller hat Sie mit seinem Werk am meisten beeindruckt?

Beatrice Kietzmann: Mutige Autoren und jene, die ihrer Zeit voraus waren.

Ralph Kietzmann: H.P. Lovecraft.

 

An welchem Ort schreiben Sie am leichtesten?

Ralph Kietzmann: Überall, wo uns die Kreativität gerade packt.

 

Ihr Lieblingsbuch?

Beatrice Kietzmann: In den verschiedenen Lebensphasen hat jeder von uns ein anderes Lieblingsbuch.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren