Band 6 der Reihe "1945. Zwischen Krieg und Frieden" ist doch gerade erst in den Buchläden ausgepackt worden. Schon legen die Herausgeber mit einem Bildband nach, der äußerst seltene Ansichten von Neubrandenburg versammelt. Das Buch entstand in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv. Es ist ein Glücksfall: Denn die Fotos dokumentieren drei Jahrzehnte einer widersprüchlichen Stadt.
Während des Zweiten Weltkrieges wurde die ostpreußische Residenzstadt bei schweren Bombenangriffen zerstört. Nordkurier-Reporter Frank Wilhelm beschreibt das für die Stadt dramatische Jahr 1944 im sechsten Band der Erfolgsreihe "1945. Zwischen Krieg und Frieden". Viel vom alten Flair des heutigen Kaliningrad sei damals unwiderruflich verloren gegangen. Wir veröffentlichen hier den kompletten Beitrag aus dem neuen Buch.