Juri Tetzlaff über Käsefondue, Elefanten und das Zoo-Orchester

Ihr Lieblingsbuch aus der Kindheit?

Ich hatte sehr viele Lieblingsbücher. Meine Mutter hat mir viel vorgelesen und hat damit meine Liebe zu Büchern entfacht. Ich habe fast alles von Astrid Lindgren, Michael Ende, Ottfried Preußler und Erich Kästner gelesen. Die „Unendliche Geschichte“ von Michael Ende fand ich ganz großartig. Ich liebe Geschichten, die die Phantasie beflügeln. Ich mochte auch „Momo“ sehr gerne. Ich muss heute noch oft an die Zeitfresse und Beppo Straßenkehrer denken. „Ronja Räubertochter“ fand ich super. Natürlich „Pipi Langstrumpf“. „Emil und die Detektive“ sehr schön. Ich könnte noch ewig weiterschreiben und in schönen Kindheitserinnerungen schwelgen.

Was war Ihr Leibgericht – essen Sie das heute noch gerne?

Mein Leibgericht ist und bleibt Käsefondue. Das war es schon immer und wird es auch immer bleiben. Spaghettieis mag ich auch sehr, aber an die Käsefondue kommt nichts ran. Meine Mutter kommt aus der Schweiz und wenn ich mein Brot in den würzigen flüssigen Käse tunke, dann bringt mich das sofort in die Alpen. Herrlich!

Welches ist Ihr Lieblingstier, vor welchem Gehege im Zoo bleiben Sie am längsten stehen?

Elefanten mag ich sehr gerne. Wir bleiben immer bei den Seelöwen, den Pinguinen und den Affen länger stehen. Da gibt es einfach immer sehr viel zu gucken. Giraffen beeindrucken durch ihre Größe, Nilpferde durch ihre Fülle und Papageie durch ihre Farbenpracht. Ich persönlich finde auch Aquarien sehr schön. Die vielen bunten Fische beeindrucken mich. In unserem Zoo gibt es neuerdings Fledermäuse. Die schwirren einem ganz nah um den Kopf rum ohne zu kollidieren. Das finde ich sehr beeindruckend.

Welche Musik hat sie im Kindesalter nachhaltig beeindruckt?

Ich fand als Kind Popmusik aus dem Radio toll. Ich hatte ein kleines Radio in meinem Zimmer und habe sehr viel Musik gehört. Aber ich hatte natürlich auch Hörspiele. „Peter und der Wolf“ fand ich toll. Ich hatte auch ein Klassik Hörspiel mit dem Titel „Piccolo, Sax und Co“. Das fand ich toll. Ich mochte auch französische Chansons. Edith Piaf „Non, je ne regnete rien“. Oldies fand ich auch toll. Elvis Presley „Are you lonesome tonight“ konnte ich mal auswendig. Ach und ABBA… Auch klasse!

In welchem Musikgenre fühlen Sie sich heute zu Hause?

Sehr breit gefächert. Pop, Hiphop, Schlager, Elektro… Ich mag kein Heavy Metal und Punk. Sonst bin ich eigentlich sehr offen.

Welches Instrument spielen Sie selbst - oder würden Sie in unserem Zoo-Orchester gerne spielen?

Ich kann ganz ok Blockflöte spielen. Und so ein bisschen Lagerfeuer Gitarre. Ich habe bei den Pfadfindern ein paar Akkorde gelernt die ich so runterschrabbeln kann. Das reicht um ein paar Lieder zu begleiten und macht mir total Spaß. Ich hatte auch mal Klavierunterricht habe aber leider viel zu wenig geübt. Dann kam die Pubertät und ich war raus. Da wollte ich dann lieber andere Sachen machen als zuhause sitzen und Klavier üben.

Womit konnte man Ihnen als Kind eine große Freude bereiten?

Mit Pfannkuchen, spannenden Geschichten und großen Familienfesten.

Mit welcher Freizeitaktivität haben Sie bei Ihren Kindern ein Stein im Brett?

Ich liebe es Schnitzeljagden und Schatzsuchen zu organisieren. Wenn meine Kinder Geburtstag haben überlege ich mir immer was neues. Kindergeburtstag feiern ist auch eine ganz große Leidenschaft von mir. Ansonsten mögen meine Kinder, dass ich kein zu vorsichtiger Vater und sehr unternehmungslustiger Vater bin. Ich liebe das Abenteuer und bin nicht zu streng.

Was hat Ihnen bei der Arbeit am neuen Abenteuer des Zoo-Orchesters am meisten Spaß bereitet?

Die netten Menschen und die Begeisterung mit der alle bei der Sache sind. Es ist ein tolles Team und ich freue mich, dass ich dazugehören darf.

Wie würden Sie jemanden, der noch nie was von „Der Elefantenpups“ gehört hat, in wenigen Worten Lust auf dieses wunderbare Musikbuch machen?

Der „Elefantenpups“ ist eine schöne Geschichte mit toller Musik und wunderbaren Bildern. Ein Kunstgenuss der Spaß macht und einem die Welt der Musik zu Füßen legt.

 

Mehr Informationen zum Buch gibt es hier

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.